Technische Zeichenarbeiten

Unsere Stärken sind Dokumentationen im Rahmen des vorbeugenden Brandschutzes zu erstellen.


Technische ZeichenarbeitenWir erstellen für Sie:

  • Flucht- und Rettungswegpläne nach DIN ISO 23601
  • Feuerwehrpläne nach DIN 14095
  • Feuerwehrlaufkarten (nach Angaben der örtlichen Feuerwehr)
  • Brandschutzordnungen nach DIN 14096-1 Teil A
  • Zimmerpläne
  • Ausführungs- und Revisionspläne 
  • für sonstige zeichnerische Herausforderungen sind wir gerne bereit


Beispiele und Beschreibungen


Flucht- und Rettungswegpläne
Flucht- und Rettungswegpläne haben die Aufgabe, im Brand- oder Katastrophenfall den schnellsten und sichersten Weg ins Freie aufzuzeigen.

Fluchtwegepläne werden von verschiedenen Institutionen und Verordnungen gefordert, z. B. der Feuerwehr, dem Brandschutzamt, der Versicherung, nach der Arbeitsstättenverordnung § 55, der Berufsgenossenschaft BGV A8 § 18 usw.

Ein Fluchtwegeplan stellt einen Grundriss eines Gebäudegeschosses mit seinen Fluchtwegen, seinen Erste-Hilfe- und Brandschutzeinrichtungen dar. Durch ihre klare Gestaltung ermöglichen unsere Pläne eine schnelle Orientierung seitens des Betrachters. Ergänzt wird der Plan durch Verhaltensregeln während des Brandes oder Unfalls. Fluchtwegepläne werden an Stellen im Gebäude aufgehängt, die von vielen Personen frequentiert werden, z. B. an den Eingängen, im Treppenhaus usw.

Fluchtwegepläne können wir mit oder ohne Rahmen, in verschiedenen Größen und Ausführungen Ihrem Wunsche entsprechen, erstellen.

Beispiel: Flucht- und Rettungsplan (163 KB)


Feuerwehrpläne nach DIN 14095
Feuerwehreinsatzpläne dienen der Feuerwehr dazu, in einem für sie fremden Objekt Informationen zu erhalten, um schnell an die richtigen Stellen zu gelangen. Feuerwehreinsatzpläne werden von der Feuerwehr oder dem zuständigen Brandschutzamt gefordert. Sie bestehen aus einem Lageplan, den Geschossplänen und einer Legende; sie enthalten alle notwendigen Angaben zur schnellen Orientierung im Brand- oder Notfall für die Feuerwehr. Ein Satz der Pläne erhält die örtliche Feuerwehr, ein Satz der Pläne wird bei der Brandmelderzentrale hinterlegt.

Beispiele:
Feuerwehrpan Deckblatt (12 KB)
Feuerwehrplan - Übersichtsplan (589 KB)
Feuerwehrplan- Geschossplan (555 KB)

 
Feuerwehrlaufkarten nach DIN 14675
Feuerwehrlaufkarten (Linienpläne, Melderkarten) dienen der Feuerwehr zum schnellen Auffinden des richtigen Standortes nach einer Alarmauslösung eines Brandmelders. Sie werden von der Feuerwehr oder dem zuständigen Brandschutzamt gefordert. Die Karten befinden sich in der Regel an der Brandmelderzentrale oder am Feuerwehrschlüsseltresor.

Sie dienen der Feuerwehr zum schnellen Auffinden der(des) Brandmelder(s), der(die) den Brand gemeldet haben. Für jede Meldergruppe wird eine Laufkarte erstellt; auf der Karte ist der Weg von der Brandmeldezentrale zu den entsprechenden Melder eingezeichnet. Auf der Vorderseite der Karte ist die Gebäudeübersicht zu finden, auf der Rückseite ist der zuständige Melderbereich dargestellt. Orientierung im Brand- oder Notfall für die Feuerwehr. Ein Satz der Pläne erhält die örtliche Feuerwehr, ein Satz der Pläne wird bei der Brandmelderzentrale hinterlegt.

Die Karten werden laminiert und am oberen Rand mit einem Register (die Nummer der Meldergruppe) versehen.


Ausführungs- und Revisionspläne
Im Rahmen der Ausführungsplanung wird die Entwurfsplanung soweit durchgearbeitet, dass das Bauvorhaben realisiert werden kann. Während der Planungsphase findet meist ein intensiver Austausch mit Architekten, Ingenieuren, Feuerwehr, Kunden usw. statt, um alle Detailpunkte zu lösen. Danach wird der Ausführungsplan erstellt; er enthält alle Angaben, die zur Erstellung einer Gefahrenmeldeanlage erforderlich sind.

Die Revisionspläne werden nach dem Ende der Bauphase aus den Ausführungsplänen erstellt. Sie enthalten alle Änderungen, die sich während der Bauphase ergeben haben und zeigen den Ist-Zustand nach Fertigstellung der Gefahrenmeldeanlage.


Zimmerpläne
Nach der Verordnung über den Bau von Gast- und Beherbergungsstätten (GastBauV Abs. § 25) ist der Betreiber eines Beherbergungsbetriebs (Hotel, Pension  usw.) verpflichtet, in jedem Zimmer einen individuellen Flucht- und Rettungswegeplan - den Zimmerplan - anzubringen. Zimmerpläne werden in DIN A 4-Format erstellt; sie zeigen den jeweils kürzesten Weg vom Zimmer zum Notausgang. Auch diese Pläne werden durch Verhaltensregeln im Notfall in mehreren Sprachen ergänzt.